Corinna Klameth Matzken - Praxis für Ergotherapie
Corinna Klameth Matzken - Praxis für Ergotherapie
Corinna Dietrich Praxis für Ergotherapie _____________________________________________________________________ Mitglied im DVE e.V.
 Corinna Dietrich                                     Praxis für Ergotherapie_____________________________________________________________________                                                     Mitglied im DVE e.V.

 

Frühkindliche Reflexe und Bewegungsmuster

 

Jeder Mensch ist mit frühkindlichen Reflexen ausgestattet. Sie sind allgegenwärtig. Reflexe sind unwillkürliche Bewegungsmuster, die als Folge eines Reizes entstehen. Ein Reiz kann zB. Lichteinfall, Lärm oder eine bloße Berührung sein. Es erfolgt auf Hirnstammebene eine Reaktion, die zB. Einfluss auf die Motorik oder einen Positionswechsel hat. Einige Reflexe begleiten Einen aktiv das ganze Leben (Patellarsehnenreflex, Lidschlussreflex oder der Schluckreflex).

 

Grundlage:

 

Alle Reflexe haben sensorische und motorische Aufgaben und bilden jeweils die Grundlage für spätere bewusst gesteuerte Fertigkeiten. Sie sind für einen bestimmten Abschnitt im Leben wichtig und überlebenswichtig (Entwicklung Lagewechsel im Mutterleib, Geburtsvorgang, Meilensteine der kleinkindlichen Entwicklung: wie kriechen, krabbeln, stehen oder die ersten Schritten). Doch im Laufe der Entwicklung sollten bestimmte Reflexe integriert sein und sprichwörtlich Platz machen für neue, höherwertige Herausforderungen, sei es bezogen auf die Motorik oder das Verhalten.

Hierarchisch betrachtet, sind die frühkindlichen Reflexe die Basis der Entwicklung, gefolgt von der Motorik (erst Grobmotorik, dann Feinmotorik), die uns dann handlungsfähig macht und uns dabei hilft, den Alltag und all seine Herausforderungen in allen Altersstufen sinngerecht zu gestalten.
Reflexe laufen immer gleich ab. Die  primitiven Reflexe reifen heran, erreicht dann folglich einen Höhepunkt und werden im Anschluss gehemmt oder in einen höheren Reflex integriert. Diese physiologische Abfolge ist der Anfang einer gesunden, neurophysiologischen Entwicklung.

 

Methode:

 

Unter bestimmten Ursachen kann es dazu kommen, dass frühkindliche Reflexe (oder auch primitive Reflexaktivitäten) persistieren, sprich in höherem Lebensalter abrufbar sind. Auch bei vielen Erwachsenen lassen sich noch Restreaktionen frühkindlicher Reflexe abrufen, sollten sie nicht im Laufe des Lebens integriert worden sein.

Persistierende Reflexe können nicht von alleine weggehen! Sie schießen ein, sind allgegenwärtig präsent, können stören und im Alltag hinderlich sein.

 

Ursachen fehlender Reflexintegration:

 

Ursächlich betrachtet können einige mögliche Faktoren für anhaltende frühkindliche Reflexe, eine genetische Disposition, bereits abrufbare Reflexe der Mutter, Erkrankungen wie Spastiken, Blockaden oder Fehlbildungen sein. Auch bereits während der Schwangerschaft können Fehllage, psychsiche Belastungen, Fehlbelastungen, Stress und fehlender Platz eine Ursache sein. All dies kann grundlegend Einfluss auf die Entwicklung haben und eine Verzögerung oder Störung hervorrufen.

Dies lässt die so wichtige Entwicklung im ersten Lebensjahr irritieren.

 

Mögliche Folgen:

  • Geräuschempfindlichkeit, gesteigerte Ängstlichkeit,
  • Einschränkung in der Motorik, der Wahrnehmung, dem Verhalten,

  • Lernschwierigkeiten,

  • Agressivität,

  • Einnässen nach dem 6. Lj.

  • Sprachentwicklungsstörungen,

  • Verwechseln von Buchstaben,

  • Körperwahrnehmungsproblematik,

  • Symptome ähnlich AD(H)S,

  • Haltungsschwierigkeiten

  • Koordinationsprobleme,

  • Aufmerksamkeits- und Konzentrationsprobleme

 

Betroffene kostet es viel Kraft, Mühe und körperliche Aufwendung, den ständig einschießenden Reflex sprichwörtlich zu unterdrücken, um den Alltagsanforderungen gerecht zu werden.

 

Ein Beispiel:

 

Ein motorisch unruhig Kind zappelt in der Schule auf dem Stuhl hin und her, zeigt sich unkonzentriert und unaufmerksam. Es ist ständigen Reizen ausgesetzt, die es dem Kind unmöglich machen, sich zB. nicht jedes Mal zu erschrecken, wenn Stühle scheppern, Nebengespräche geführt werden, oder blendenes Licht einfällt. Das Kind ist permanent damit beschäftigt, sein inneres Gleichgewicht auszubalancieren, um nicht (vor Schreck) vom Stuhl zu fallen. Es fühlt sich dauerhaft bedroht und zeigt vermutlich noch Restreaktion des Furchtlähmungsreflex MORO, der in der 9. Schwangerschaftswoche entstand, aber bereits im 2.-4. Lebensmonat sauber integriert sein sollte.

Dieses für Außenstehende beobachtbare zappeln ist für das Kind ein Ventil, mit dem anhaltenden, immer wieder einschießendem Reflex umzugehen. Zeitgleich ist es unmöglich noch höherwertigere Anforderungen wie zB. lesen, rechnen oder schreiben zu leisten. Die abendliche Erschöpfung zeigt ganz klar die motorische Herausforderung, die das Kind den ganzen Schultag ausgesetzt war.

Die Ergotherapie hilft Kindern und Erwachsenen dabei, mögliche persistierende frühkindlichen Reflexe zu erkennen, um sie dann gemeinsam in einem individuellen Bewegungsprogramm erneut zu durchlaufen und somit sauber zu integrieren. Ziel ist es, die Betroffenen so lange zu begleiten, bis sie wieder handlungsfähig und selbstständig sind.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Corinna Dietrich

Anrufen

E-Mail

Anfahrt